Hinweis: Aus Rücksichtnahme auf die Persönlichkeitsrechte der Kinder, werden die vollen Namen nicht veröffentlicht. – Ich bitte um Verständnis. – Anne Moeller

mal andersfeedback

Mutter von M., 10 Jahre, 4. Klasse Legasthenie

 

 

„Ich bin sehr dankbar, dass wir das Kompakttraining für meinen Sohn V. (11 Jahre / 5. Klasse Gymnasium) bei Frau Moeller in Anspruch genommen haben. Mit großer Klarheit und spielerischer Leichtigkeit hat sie ihm Werkzeuge an die Hand gegeben, mit denen er seine Aufmerksamkeit bewusst steuern und seinen Fokus halten kann. Innerhalb von zwei Tagen hat sich sein Schriftbild so verbessert, wie ich es nicht für möglich gehalten hätte. Seine große Unruhe und Schlaflosigkeit haben sich gelegt. V. litt unter starken körperlichen Symptomen wie Kopf- und Bauchschmerzen, Übelkeit und extremer Müdigkeit, die von ärztlicher Seite nicht in einen Zusammenhang gebracht werden konnten. Für mich war am erstaunlichsten, dass all die körperlichen Symptome auf die Anstrengung zurückzuführen waren, die V. aufwenden musste, um in der Schule mitzukommen. Ich kann das Kompakttraining nach der Davis-Methode bei Frau Moeller daher nur empfehlen – gerade wenn man ein Kind begleitet, das eine unerklärliche körperliche Symptomatik hat.“

Mutter von V., 11 J., 5.Klasse Gymnasium, Konzentrationsschwierigkeiten, Rechtschreib- und Handschriftdefizite, Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit u.a.

 

Liebe Frau Moeller, wir haben gestern die Notenübersicht von J. bekommen . Sie hat in den drei Hauptfächern einen Durchschnitt von 1,66. Noch vor einem Jahr hätten wir gebangt, dass sie überhaupt den Durchschnitt für die Realschule schafft.
In diesem Sinne noch mal ein riesen großes und herzliches Dankeschön an Sie! Mal von den guten Noten abgesehen ist unser aller Leben sehr viel entspannter geworden!

Mail ein Jahr nach dem Kompakttraining Mutter von J. 4. Klasse Legasthenie

 

img_0145

Feedback der Mutter von Tobias nach abgeschlossenem Kompakttraining.

test_talentinum2

Feedback von V., 10 Jahre – Legasthenie, nach einem Tag Training ->bitte auf das Bild klicken

 

Eine Lese Rechtschreib-Schwäche ist für mich, gerade als selbst Betroffener, sehr stark mit innerer Blockade und Ängsten verbunden. Diese Blockaden zu lösen und Ängste abzubauen, scheint mir der Schlüssel zu seinem Abbau. Dies alles ist mir in den ersten Tagen des Trainings an meiner Tochter so klar geworden. Verblüfft hat es mich mit welch einfachen Mittel dies erfolgreich umgesetzt wurde.

Ängste lösten sich, wie nichts, in Luft auf. Ich sah wie meine Tochter zunehmend an Selbstbewusstsein gewann. Spielerisches Lernen ergänzt mit Koordinations- und Aufmerksamkeit-Übungen, keine Konzentrationsübungen, denn es gilt aufmerksam zu werden und nicht sich verbissen zu konzentrieren. Das Gesicht meiner Tochter war der Spiegel ihrer Empfindung, es zeigte entweder einen ruhigen aufmerksamen oder einen freundlich lächelnden Blick. Im Minutentakt konnte man riesige Fortschritte an ihren Lesefähigkeiten feststellen. Wenn ich es nicht selber erlebt hätte, würde ich es nicht glauben.

Der Satz meiner Tochter nach dem ersten Trainings Tag: „Mama ich bin ja so froh, dass ich dieses Training begonnen habe“, drückt in wenigen Worten aus, wie gut es ihr damit ging.

Feedback aus der Sicht eines selbst von Legasthenie betroffenen Vaters (Tochter C, 11 Jahre, Legasthenie)

„Ich persönlich weiß jetzt, wie ich meinem Kopf helfen kann, produktiv zu sein ohne sich dabei den Kopf zu zerbrechen oder ihn zu verlieren. Und ich weiß jetzt, dass niemand der Probleme hat, sich auf etwas zu konzentrieren, automatisch dumm ist oder ADHS hat.“

J, 17 Jahre, Aufmerksamkeitsdefizit und Abiturvorbereitung

Lesen Sie den ganzen Erfahrungsbericht hier!
Seite 2
Seite 3

Meine Tochter ist seit dem Training selbstbewusster geworden. 

Mutter von M, 10 Jahre, Legasthenie und Aufmerksamkeitsdefizit, 5 Wochen nach dem Training

Lesen Sie den ganzen Erfahrungsbericht hier!

Für Jakob und für uns als Eltern ist das Training bei Frau Moeller wirklich ein Glücksfall.

J.9 Jahre, Legasthenie und Dyskalkulie

Lesen Sie den ganzen Erfahrungsbericht hier!

Ich würde das Training anderen empfehlen, weil es eine komplett andere Denkweise ermöglicht: sehr logisch, verständlich und erfolgsbringend.

Mutter von  Julia, 9 Jahre, 3. Klasse,  Dyskalkulie und Aufmerksamkeitsdefizit

Lesen Sie den ganzen Erfahrungsbericht hier!

Ich finde das Training hervorragend.

Mutter von L., 9 Jahre, Aufmerksamkeitsschwierigkeiten und Dyskalkulie.

Lesen Sie den ganzen Erfahrungsbericht hier!

Mama der Kurs hat mir so viel gebracht und ich möchte mich bei Dir bedanken, dass Du mich zu diesem Kurs angemeldet hast“

Florian (9 Jahre, LRS und Aufmerksamkeitsschwierigkeiten)

Lesen Sie hier den Erfahrungsbericht der Mutter!

Ich habe nicht das Gefühl, sondern ich weiß, dass es etwas bringt!“

A. (8 Jahre, Diagnose: Legasthenie, Dyskalkulie und ADHS)

Lesen Sie hier den Erfahrungsbericht der Mutter!

Vorab schon herzlichen DANK für Ihre Arbeit mit unserem Sohn. Ich habe bei J. gesehen mit welcher Freude er die Tage bei Ihnen verbrachte und habe auch ein konkretes Ergebnis erleben können – beim gestrigen Tennis hat er die Bälle so souverän zurückgespielt wie nie zuvor. Wenn dies in der Schule und in seinem restlichen Lebensumfeld auch so wird – und davon bin ich überzeugt – kann ich Ihnen nicht genug danken!“

Vater von J. (9 Jahre, Diagnose: Legasthenie und ADHS)

Aber ich habe gemerkt, dass ihm Rechtsschreibfehler sogar auffallen…er hat es sofort gemerkt und die Buchstaben korrigiert. Das ist ein deutliches Zeichen, dass er sich die Buchstaben und das Wort vorstellen kann.“

(T., 11 Jahre alt, 5.Klasse Gymnasium, Diagnose: Legasthenie)

Lesen Sie hier den vollen Erfahrungsbericht der Mutter

Die Woche Training war sehr intensiv und interessant. Meinem Sohn haben die Übungen sehr viel Spaß gemacht und ich habe ihn von einer ganz anderen Seite kennengelernt. Das Verhalten unseres Sohnes hat sich sehr positiv verändert.“

(J. 11 Jahre alt, Hauptschule, Diagnose: Legasthenie)

Lesen Sie hier den vollen Erfahrungsbericht der Mutter

Es kann auch bei diesem Problem kein Wunder geben, das von heute auf morgen alle Schwierigkeiten löst. Wenn man aber besser versteht, was im Kopf abläuft und darauf einzugehen lernt, kann man mit viel Ausdauer sehr große Fortschritte erzielen. „

(S., 8 Jahre alt, 2. Klasse Grundschule, Diagnose: Legasthenie)

Lesen Sie hier den ausführlichen Erfahrungsbericht der Mutter